Leistungen

Unser Leistungsspektrum

Die Physiotherapie kann durch verschiedene Methoden Funktionsstörungen oder Schmerzen beheben, Krankheiten vorbeugen und Bewegungsfreiheit ermöglichen. Durch ständige Fort- und Weiterbildungen der Therapeuten können wir Ihnen ein breites Behandlungsspektrum anbieten.

Atemtherapie

Die Atemtherapie verhilft Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen zu einem leichteren Atmen. Die Atemfunktion, die Haltung und die Beweglichkeit der Brustwirbelsäule und der Rippen werden untersucht. Während der Therapie kommen spezielle Techniken zum Einsatz, um zum Beispiel blockierte Rippen zu lösen, das Zwerchfell zu mobilisieren oder verspannte Muskeln zu lockern. Es werden Übungen angeleitet um die Atmung zu vertiefen, die Atemwege zu weiten und das Abhusten zu erleichtern.

Beckenbodentraining

Der Beckenboden ist eine Muskelplatte, die die Bauchorgane trägt und das Becken nach unten hin abschließt. Er kann bei Überlastung durch Organsenkung im Alter, nach Schwangerschaft oder Geburt oder durch gestörte Nervenansteuerung beeinträchtigt sein. So kann es zu Urinverlust, Schmerzen oder Problemen bei der Stuhlentleerung kommen. In der Therapie klären wir auf, schulen die Wahrnehmung des Beckenbodens und leiten kräftigende oder entspannende Übungen an.

Bindegewebsmassage

Hierbei handelt es sich um eine manuelle Reiztherapie. Verschiedene Haut-, Unterhaut- und Faszientechniken bewirken lokale Effekte am Ort der Behandlung und über bestimmte Nervenreizungen werden Fernwirkungen auf innere Organe erzielt.

Elektrotherapie

Die medizinische Anwendung sanfter Stromimpulse fördert die Durchblutung, lockert die Muskulatur und beeinflusst die Schmerzleitung. Außerdem können Stimulationen schlaffer Lähmungen erzielt werden.

Faszientherapie

Faszien sind Bindegewebsstrukturen, die in Sehnen, Bändern, Muskeln und Organen zu finden sind. Sie durchziehen den Körper wie ein zusammenhängendes Netz. Fasziendistorsionen sind Veränderungen im Bindegewebe, verantwortlich für die Entstehung körperlicher Beschwerden.

Während der Therapie ertastet der Therapeut die fasziale Spannungskette und löst sie mit tiefgreifenden Handgriffen, was in der Regel zu unmittelbarer Verbesserung der Symptome führt. Aktive Bewegung unterstützt die Wirkung der Behandlung.

Kältetherapie

Lokale Kälteanwendungen lindern Schmerzen, reduzieren nach traumatischen Verletzungen die Einblutung in das Gewebe und Schwellungen

Kinesio- und klassisches Taping

Kinesiotapes sind aus dehnbarem Material. Die Beweglichkeit wird nicht eingeschränkt. Das Tape dient der Reduktion von Schwellungen, Verbesserung der Muskelfunktion oder der Schmerzlinderung. Es ist wasserfest und bleibt in der Regel 4-7 Tage auf der Haut kleben.

Klassische Tapes werden hauptsächlich in der Sportphysiotherapie eingesetzt. Ziel ist die maximale Stabilität bei gezielter funktioneller Mobilisation.

Klassische Massagetherapie

Die Massage führt zu Durchblutungssteigerung, zu Lockerung und Entspannung der Muskulatur und somit zur Schmerzlinderung. Nach sportlicher Belastung wird die Regeneration der Muskulatur beschleunigt.

Krankengymnastik

Durch passive und aktive Bewegungen werden Gelenke mobilisiert und Muskelverspannungen gelöst. Muskuläre Dysbalancen werden durch Kräftigungs- und Dehnungsübungen behandelt. Außerdem kann das Gleichgewicht trainiert und Fehlhaltung korrigiert werden. Ziel ist es, dem Patienten ein auf seine Bedürfnisse abgestimmtes, aktives Eigenübungsprogramm zu erstellen, um so die Therapie zu Hause fortzusetzen.

Krankengymnastik am Gerät/ manuelle Trainingstherapie

Training an Großgeräten (wie zum Beispiel Beinpresse oder Seilzug) wird vom Arzt verordnet, um v.a. nach Operation, Verletzung oder bei chronischen Beschwerden die Muskulatur gezielt mit einem medizinischen Übungsprogramm aufzubauen. Hier wird Ihnen ein individueller Therapieplan erstellt. Eine Einheit dauert in der Regel etwa eine Stunde.

Manuelle Lymphdrainage

Diese Therapie unterstützt den Körper dabei Schwellungen und Lymphstauungen abzutransportieren. Der Lymphfluss wird durch meist kreisende und pumpende Griffe und entstauende Übungen angeregt. Ein Zurückfließen der Lymphflüssigkeit wird durch die Kompressionsbandagierung oder -strümpfe verhindert. Das Gewebe schwillt ab, wird lockerer und weicher, Schmerzen werden reduziert und Sie können sich leichter bewegen.

Manuelle Therapie

Nach ausführlicher Untersuchung der Funktionsstörung werden mit gezielten Mobilisationstechniken die Muskeln gelockert und bewegungseingeschränkte Gelenke mobilisiert sowie das Zusammenspiel zwischen Nerven, Muskeln und Gelenken wiederhergestellt. Außerdem werden entlastende und schmerzlindernde Techniken angewendet.

Manuelle Therapie am Kiefergelenk (CMD)

Craniomandibuläre Dysfunktion ist der Überbegriff für eine Fehlstellung des Kiefergelenks sowie den daran beteiligten Muskeln und Knochen. Während der Therapie werden Fehlregulationen des Kiefergelenks und der Kaumuskulatur durch manuelle Techniken behandelt. Außerdem wird die verspannte Kopf- und Kiefermuskulatur von innen und von außen gelockert. So können Symptome wie Kacken, Knirschen, Tinnitus, Schluckbeschwerden, Schwindel oder Kopfschmerz gelindert werden, eingeschränkte Beweglichkeit wieder normalisiert oder Blockaden gelöst werden. Die Korrektur der Kiefer- und Körperstatik sorgt zusammen mit der Kräftigung der Kaumuskulatur für eine optimale Gelenkstellung und Stabilität.

Neurologische Behandlung

In der neurologischen Physiotherapie werden die Körperfunktionen sowie Ihre Einschränkungen im Alltag untersucht, die aufgrund von angeborenen oder erworbenen Schädigungen des zentralen oder peripheren Nervensystems entstanden sind. Die Behandlungsziele werden individuell auf Sie zugeschnitten. Wir arbeiten nach verschiedenen Konzepten wie Bobath, PNF (propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation) oder Vojita (speziell für Kinder), um gestörte Haltungs- und Bewegungsmuster zu schulen, Schmerzen zu lindern und die Bewegungssicherheit zu verbessern.

Sportphysiotherapie

Dies ist ein eigenständiger Bereich innerhalb der Physiotherapie. Zielgruppe sind Sportler während der Aufbauphase des Trainings oder in der Rehabilitation nach Verletzung oder Operation. Der Sportphysiotherapeut kombiniert seine Kenntnisse von Sport und Erkrankung, um somit eine optimale Vorbeugung und Rehabilitation von Verletzungen zu gewährleisten.

Traktion (Schlingentisch)

Der ganze Körper oder Teile davon werden aufgehängt. Die Wirbelsäule und Gelenke werden entlastet und schmerzhafte Bewegungen erleichtert. Hier kann kombinierend mit manueller Therapie gearbeitet werden.

Triggerpunkttherapie

Triggerpunkte sind lokale druckschmerzhafte Punkte in der Muskulatur, die ausstrahlende Beschwerden verursachen können. Mit gezieltem Druck, Dehnungen oder myofaszialen Techniken werden diese Punkte behandelt. Häufig zeigt sich bereits nach wenigen Therapiesitzungen eine deutliche Linderung.

Ultraschall

Hier wird mit Hilfe von Schallwellen Wärme im Gewebe erzeugt. Dadurch können Schmerzen bei Gelenkserkrankungen gelindert werden und der Stoffwechsel wird angeregt.

Wärmetherapie ( Fango, Heißluft)

Wärme erzeugt eine Gefäßerweiterung, was zu einer erhöhten Durchblutung des Gewebes führt. Der Körper entspannt sich und es kommt zur Schmerzlinderung. Wir verwenden hierzu Wärmepackungen aus Moor oder wärmende Infrarotstrahlung mit Hilfe von Rotlichtlampen.